ME/CFS & POTS: Lenas Weg zur Genesung

Dr. Martina Melzer, veröffentlicht:

 

English Version

 

Lena Arndt steht mitten im Leben: Studium, Nebenjob, Freunde treffen. Dann bekommt sie 2015 das Pfeiffersche Drüsenfieber – und muss alles stoppen. Sie ist zu krank. Es beginnt ein klassischer Ärztemarathon. Nach etwa zwei Jahren steht die Diagnose ME/CFS. Auch wenn es nicht diagnostiziert wurde, ist sie sich sicher, dass sie auch POTS hat. Außerdem wird eine Zöliakie festgestellt, also eine Glutenunverträglichkeit.

Im Video-Interview erzählt Lena, wie ihr eine spezielle Therapie geholfen hat, sich von ME/CFS und POTS zu erholen, dass auch ihr Darm ausgeheilt ist, und warum sie ein Mind-Body-Coach geworden ist:

 

Oder auf Spotify und Anchor anhören:

 

Wichtige Punkte zur Genesung aus dem Interview:

  • Auf das Thema Heilung ist sie gestoßen, indem sie alles aus dem Internet aufgesaugt hat, was es zu Genesung gab, und sich dann sagte: Ich mache einfach alles, was die auch gemacht haben.
  • Mickel-Therapie: Sie hat die Genesungsgeschichte einer Frau gefunden, die mit dieser Therapie ihr ME/CFS geheilt hatte – und diese Frau wohnte bei ihr um die Ecke und bat die Therapie nun selbst als Therapeutin an. Lena wurde sechs Monate von dieser Frau begleitet und lernte, sich mit ihren Emotionen auseinanderzusetzen. Sie lernte, dass es gedankengenerierte und authentische Emotionen gibt, dass man Zugang zu den authentischen finden muss und nach ihnen handeln sollte. Sie sagt: „Diese Emotionen sind unser innerer Kompass, höre auf sie“.
  • Mindset: Lena fokussierte sich nur auf die Mickel-Therapie und blendete alles Negative zu ME/CFS aus, sie suchte auch nicht, wie vielen Menschen die Therapie half oder nicht, sondern wusste: „Das wird mich heilen“.
  • Alles was sie vorher ausprobierte -  zum Beispiel Nahrungsergänzung, Ernährung, chinesische Kräuter – half ihr nicht.
  • Nach 6 Monaten Therapie ging es ihr deutlich besser, sie fand ins Leben zurück. Nach gut anderthalb Jahren hatte sie keine Symptome mehr.
  • Auch ihr Darm war ausgeheilt, zeigte eine kürzliche Untersuchung beim Arzt! Sie ernährt sich nach wie vor glutenfrei, betont aber, dass die Ernährung aus ihrer Sicht auf die ME/CFS-Genesung keinen Einfluss hatte. Vielmehr hat ihre Arbeit auf einer tieferen emotionalen Ebene nicht nur ihr ME/CFS geheilt, sondern auch ihren Darm bei der Ausheilung unterstützt.
  • Lena Arndt ist ein Mind-Body-Coach und bietet die Mickel-Therapie als Therapeutin an. Die Therapie nennt sich inzwischen „Mind-Body-Reconnect Therapie“ und richtet sich an Menschen mit ME/CFS und verwandten Syndromen wie Fibromyalgie, Reizdarm, aber auch Angststörungen und Depression.

        Mehr dazu: https://www.themindbodyreconnect.com/home

  • Lenas Botschaft: ME/CFS ist heilbar! Löse dich von dem Terminus „unheilbar“. So viele Menschen sind wieder gesund geworden.

So findest du Lena:

E-Mail: hello@lenaarndt.de

Webseite: im Aufbau

Instagram: https://www.instagram.com/_.bodyinbalance._/

 

Mehr Genesungsgeschichten

 

Blog-Artikel "Genesungsprogramme im Überblick"

 

Blog-Artikel "Genesung: 3 wichtige Schritte"

 

Wichtig: Die Inhalte auf dieser Seite dienen nur zu Informationszwecken und ersetzen nicht das Gespräch mit Ärztin, Arzt oder anderen Therapeuten. Die Inhalte spiegeln meine persönlichen Erfahrungen, Recherchen und Erkenntnisse wider, die mir geholfen haben und die ich deshalb teilen möchte. In Ihrem persönlichen Fall können jedoch ganz andere Sachen eine Rolle spielen und andere Dinge helfen. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Ärztin, Ihrem Arzt oder Therapeuten, bevor Sie Entscheidungen treffen, die Ihre körperliche oder mentale Gesundheit betreffen. Auch wichtig: Ich möchte hier niemand von etwas überzeugen. Vielmehr möchte ich mögliche Wege aufzeigen, die hoffentlich einigen Menschen helfen können, ihre Fatigue oder ME/CFS zu verbessern oder zu überwinden. Das gilt hier auch für Lena Arndt.